Das Orchester

MUSIKER

Die Junge Waldorf Philharmonie besteht je nach Projekt und Programm aus rund 100 jungen, talentierten Musiker/innen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren. Egal ob Waldorf- oder Staatsschüler/innen, Student/in oder Nichtstudent/in, aus Deutschland oder aus dem Ausland – jede/r ist bei uns herzlich willkommen! Voraussetzung ist lediglich bei erstmaliger Anmeldung ein kurzes Vorspiel beim künstlerischen Leiter Patrick Strub, um sicherzustellen, dass das Niveau der einzelnen Musiker/innen zusammenpasst und den ausgewählten Werken entspricht. Alle Mitglieder des Orchesters vereint der Spaß am Musizieren, Elan, Offenheit, Einsatzbereitschaft und eine tolle Gemeinschaft, die jedes Jahr während der Probenphase entsteht.

DIRIGENT: Patrick Strub

Unser Dirigent der ersten Stunde und Spiritus Rector ist Patrick Strub!

Im Anschluss an seine Schulzeit an der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe studierte Patrick Strub zunächst Musikwissenschaft und Psychologie, anschließend Violine in Hamburg und Rom und Dirigieren in Hamburg und Siena.

Seit 1979 ist Patrick Strub künstlerischer Leiter des „Christophorus-Symphonie-Orchesters“, das sich unter seiner Leitung zu einem der bedeutendsten Studentenorchester in Süddeutsch- land entwickelte. 1984 gründete er das Kammerorchester „arcata stuttgart“, mit dem er inzwischen weit über 700 Konzerte im In- und Ausland gegeben sowie zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen gemacht hat. Daneben arbeitet er regelmäßig als Gastdirigent zahlreicher Orchester.

Einen besonderen Schwerpunkt legt Patrick Strub auf die Förderung junger Musiker. Dieses Anliegen verwirklicht er als vielgefragter Gastdirigent an Musikhochschulen in Deutschland, Australien, Kanada und den USA, auf Tourneen mit dem Landesjugendorchester Baden-Würt- temberg und dem Australian Youth Orchestra, auf Festivals in Kanada und den USA, als Juror bei internationalen Musikwettbewerben und auch mit der Jungen Waldorf Philharmonie.
Herr Strub ist inzwischen von unserem Projekt nicht mehr wegzudenken. Jedes Jahr greift er uns von neuem nicht nur musikalisch, sondern auch organisatorisch unter die Arme.
Wir sind stolz, einen so tollen, erfahrenen Dirigenten unseren künstlerischen Leiter nennen zu dürfen!

Zur Website von Patrick Strub


Das sagt Patrick Strub zur Jungen Waldorf-Philharmonie:

Seit über 15 Jahren leite ich nun die jährlichen Arbeitsphasen der Jungen Waldorf-Philharmonie und bin immer wieder beeindruckt, wie perfekt hier Schüler für Schüler diese großen Orchesterprojekte bis ins Detail organisieren. Einzigartiger Elan und ein unerschöpflicher Ideenreichtum bei der Vorbereitung und während der Arbeitsphase beflügeln alle Mitwirkenden - eine ideale Voraussetzung für eine intensive und anspruchsvolle künstlerische Arbeit, bei der ich meine langjährigen Erfahrungen aus dem professionellen Bereich sehr gerne einbringe. Unsere hervorragenden und stürmisch gefeierten Konzerte bedeuten unserem Publikum und uns allen unvergessliche musikalische Erlebnisse.“

SOLIST: Emily Ohlendorf

Emily Ohlendorf hatte schon mit fünf Jahren das Horn als das Instrument ihrer Wahl auserkoren
und begann mit zehn Jahren, es zu spielen. Fortan durchlief sie gängige Stationen der
Musikerziehung: Orchestererfahrung sammelte sie u.a. in der Jungen Waldorf Philharmonie,
dem Schüler Sinfonieorchester Stuttgart, dem Landesjugendorchester Baden-Württemberg
und dem Ensemble Serenata Stuttgart; sie ist mehrfache erste und zweite Bundespreisträgerin
bei Jugend musiziert, nahm an verschiedenen Meisterkursen teil und war Jungstudentin bei
Prof. Christian Lampert an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.
Das Medizinstudium setzte der musikalischen Karriere kein Ende. Neben der Arbeit an einer
experimentellen Doktorarbeit in der Klinik für Pädiatrie m.S. Onkologie und Hämatologie spielt
sie regelmäßig im Jungen Ensemble Berlin, dem Jungen Philharmonischen Orchester
Niedersachsen und dem Hornquartett CORnsonant.
Emily Ohlendorf ist Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes und des Berlin
Institute of Health.

Foto: Stephan Röhl

SOLIST: Benedikt Volz

Benedikt Volz, geboren am 23.12.1998 in Wien, erhielt seinen ersten Hornunterricht im Alter von 6 Jahren. Von 2007 bis 2013 nahm er am österreichischen Jugendmusikwettbewerb „Prima La Musica“ teil, wo er mehrfach erster Bundespreisträger war. BisJuni 2017 besuchte er das Musikgymnasium in Wien und nahm an Projekten des Jugendsinfonieorchesters Wien und Niederösterreich teil, sowie an Meisterkursen in Österreich und DeutschlandMusikalische Erfahrungen konnte er u.a. auf Tourneen mit der Jungen Waldorf Philharmoniedem Divertimento Viennese, dem Ensemble Neue Streicher u.ä. in Europa, China und Japan sammeln. 2015 und 2016 war Benedikt Volz Mitglied der Angelika Prokopp Sommerakademie der Wiener Philharmoniker in Salzburg
Seit 2018 Studium Konzertfach Horn an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Thomas JöbstlÜberdies ist er regelmäßig im Bühnenorchester und Orchester der Volks- und Staatsope als Aushilfe tätig.

SOLIST: Daniel Dubrovsky

Als Sohn einer Wiener Musikerfamilie begann Daniel Dubrovsky im Alter von 8 Jahren mit
dem Hornspiel. Nach der Matura am Musikgymnasium Wien führten ihn seine Studien an die
Kunstuniversität Graz und die Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin. Dort absolviert er
zur Zeit ein Bachelorstudium bei Prof. Marie-Luise Neunecker.
Seine Begeisterung für das Gebiet der historischen Aufführungspraxis führte ihn schon früh
zum klassischen Naturhorn und Barockhorn.
Er konzertiert regelmäßig mit Orchestern wie der Kammerakademie Potsdam, Les Musiciens
du Louvre Grenoble, dem Wiener Kammerorchester, dem Bach Consort Wien und war bei
Festivals wie den Schwetzinger SWR Festspielen, den Bregenzer Festspielen, der
Mozartwoche Salzburg, den Tiroler Festspielen Erl und den Wiener Festwochen zu Gast.
Dabei wirkte er bei Radio- und Fernsehaufnahmen des ORF, Ö1, SWR und RBB mit und
spielte unter der Leitung von Dirigenten wie Christian Thielemann, Marc Minkowski,
Antonello Manacorda und Antonio Méndez. Als Solist trat er im Wiener Musikverein und
Konzerthaus Wien auf.
Mit seinem "Bläserquintett Berliner Luft" ist Daniel Dubrovsky seit 2019 Stipendiat des
Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin. Regelmäßig wirkt er bei
Kammermusikprojekten der Villa Musica Rheinland-Pfalz mit und war kürzlich beim
Musikforum Gendarmenmarkt im Konzerthaus Berlin zu hören.

SOLIST: Robert Kis

Robert Kis, wurde am 25. November 1993 in Debrecen geboren und lernte bereits im Alter von 12 Jahren Horn.
Er setzte sein Studium am Musikgymnasium Nyíregyháza bei Gábor Zsupos fort. Ab 2013 bis 2015 studierte er an der Kunstuniversität Graz bei Gergely Sugár weiter. 2016 wechselte er an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er in die Klasse von Thomas Jöbstl aufgenommen wurde. Bereits in früher Jugend war Robert Kis Gewinner bzw Preisträger mehrerer Wettbewerbe. Unter anderem: National Horn Wettbewerb (Budapest), Hochschule Wettbewerb (Debrecen). Neben seinem Studium spielt er regelmäßig bei der Bühne Baden, Synchron Stage Vienna, Bühnenorchester der Wiener Staatsoper. Seit 2020 Solohornist in der Slowakische Philharmonie.

DOZENTEN

1. Violine
  • Peter Lauer: SWR Symphonieorchester
2. Violine
  • Monika Renner-Auers: SWR Symphonieorchester
Bratsche
  • Markus Oertel: Stuttgarter Philharmoniker
Cello
  • Jonathan Schirmer: u.A. Staatsorchester Stuttgart, Stuttgarter Kammerorchester
 Kontrabass
  • Dietmar Gräther: Württembergische Philharmonie Reutlingen
 Holzbläser
  • Carelys Carreras: u.A. Gustav-Mahler Jugendorchester, Radiosinfonieorchester Stuttgart
Horn
  • Claudius Müller: BR Münchner Rundfunkorchester
 Blechbläser
  • Michael Bigelmaier: Stuttgarter Philharmoniker